Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

CDU Bork fordert weiter Wanderweg an der Lippe

CDU Bork fordert weiter Wanderweg an der Lippe

Sommerradtur mit interessanten Themen
Zur Sommerradtour der Borker CDU begrüßte der CDU-Vorsitzende Franz-Josef Raubuch ca. 50 Teilnehmer am Feuerwehrgerätehaus. Vor Abfahrt bedankte er sich bei dem stellvertretenden Bürgermeister Egon Schmidt, der die Strecke zum 15-mal ausgearbeitet hatte mit einem kühlem Tropfen. Schmidt erläuterte  an mehreren Haltepunkten verschieden Bereiche, z.B. Zustand der Spielplätze im Rauhen Busch, Veränderung im Haferkamp nach Renovierung der Miethäuser. Die Erläuterungen zum Bau der Kunstrasenplatzanlage für die Fußballer an der Waltroper Str. wurden von der Gruppe interessiert aufgenommen. Der PSV möchte die Anlage im September eröffnen. Bei Durchfahren des Baugebietes Nierfeld konnten die Teilnehmer rege Baumaßnahmen im letzten Teilabschnitt feststellen. Viele Borker warten auf die Fertigstellung des beliebten Wanderweges an der Lippe. Darum wurde der Beginn des Weges an der Lippestr. am Klärwerk angefahren. Hier muss noch einiges geschehen, um den Weg endlich wieder herzustellen, wurde festgestellt. Begonnen wurde in Höhe des Wehrs.  „Der Kreis Unna ist hier auf gutem Wege, die Interessen von Naturschutz und dem Freizeitverhalten der Menschen in Einklang zu bringen“ hob Schmidt die Arbeit des Kreises hervor. Trotzdem will sich die CDU für eine schnelle Fertigstellung des Weges einsetzen. Am Eingang des früheren Bundeswehrdepots am Fasanenweg erläuterte er die heutige Nutzung durch LaSi-Selm und Polizei (LAFPNRW) und machten den Nutzen für die Stadt Selm deutlich. Bei der Querung des Südfeldbaches am Ende des Zaunes der Polizei, wurde das Fehlen eines Gitters in der Kurve bemängelt. Hier besteht die Gefahr, dass Radfahrer den kleinen Bach durch Bewuchs übersehen. Die CDU wird sich für die Beseitigung der Gefahrenstelle einsetzen. Am letzten Haltepunkt Hasseler Schule konnte man eine sinnvolle Nutzung des früheren Schulgebäudes feststellen. Zum Abschluss auf dem Hof Getränke Kiwall (Skusa) vergrößerte sich der Teilnehmerkreis nochmals und endete bei Bratwurst und kühlen Getränken in gemütlicher Runde mit regen Diskussionen.

Eintrag vom: 17.07.2013