Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

CDU Bork geht mit verjüngtem Team in die Kommunalwahlen

CDU Bork geht mit verjüngtem Team in die Kommunalwahlen

Die Borker CDU-Mannschaft zur Kommunalwahl in 2014 steht. Nachdem alle bisherigen Ratsvertreter rechtzeitig dem Vorsitzenden der Borker CDU, Franz-Josef Raubuch, erklärten, dass sie für eine weitere Wahlperiode nicht zur Verfügung stehen, konnte dieser den zahlreich erschienen Mitgliedern einen tollen Neuanfang verkünden. Er bedankte sich bei den ausscheidenden Ratsmitgliedern für ihre langjährige Arbeit für die Stadt. Egon Schmidt, der zum Verssammlungsleiter gewählt wurde, fand lobende Worte an den Vorstand, dem es gelungen sei, Nachwuchskräfte für die Kommunalarbeit im Rat der Stadt Selm zu finden.
Alle Vorschläge wurden in der anschließenden geheimen Wahl einstimmig gewählt. So tritt die CDU-Ortsunion Bork  mit vollkommen neuen Gesichtern zur  Kommunalwahl an und erreicht hierbei auch noch einen deutliche Verjüngung der Kandidaten. So wurden im Bezirk Bollerott, Dominik Schäper (Direktvertreter Heinrich Kühnhenrich), im Bezirk Feuerwehrhaus Bork, Markus Wiesmann (Direktvertreter Herbert Krusel), im Bezirk Alt Bork/Grundschule Hassel, Christian Diekmann (Direktvertreterin Petra Frenger) und im Bezirk Hauptschule, Ralf Vagedes (Direktvertreter Ludger Reygers) gewählt. Franz-Josef Raubuch kandidiert auf Vorschlag der OU Selm im Bürgerhaus. Da auch Jörg-Uwe Ebner nicht mehr für den Kreistag kandidiert, wurde Herbert Krusel als Kandidat für den Kreistag vorgeschlagen und einstimmig gewählt. Bei allen Kandidaten handelt es sich um Vorschläge für die Stadtverbandsversammlung, die im Januar 2014 die endgültige Wahl für den Stadtrat  durchführt. Bei anschließender Diskussion Borker kommunalpolitischer Themen wurde besonders kritisch die Planung Abriss und Neubau des Feuerwehrgerätehauses diskutiert. „Ihr seht, was auf euch zukommt“ so Egon Schmidt zu den Kandidaten und wünschte ihnen viel Glück bei Ihrer Arbeit für unsere Stadt.

Eintrag vom: 28.11.2013