Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

Regionale 2016 "Aktive Mitte"

Ein Campus wird der Mittelpunkt beim Projekt für die Regionale 2016 "Aktive Mitte". Er wird vom Gymnasium bis in den Bereich des neuen Stadions reichen. Was steckt genau dahinter?
"Das Jugendzentrum und das bestehende Umkleidegebäude müssen dafür abgerissen werden", erklärte CDU-Fraktionsvorsitzender Dieter Kleinwächter bei der Vorstellung der Pläne auf der CDU-Mitgliederversammlung vergangene Woche.
Er betonte, das Ministerium und die Regionale-Verantwortlichen hätten in vielen Gesprächen erklärt, sie wollten eine gerade Linie für den Campus haben. "Nur wenn wir den so anlegen, können wir eine
Förderung erhalten", so der Fraktionsvorsitzende. Dieter Kleinwächter betonte, die Regionale 2016 biete der Stadt eine große Chance, sich neu zu entwickeln. "Das Investitionsvolumen beträgt über
20 Millionen Euro. Wir können mit einer Förderung bis zu 90 Prozent rechnen", so Kleinwächter. Der Eigenanteil sei gut angelegt. Wolfgang Händschke, Mitarbeiter des Amtes für Stadtentwicklung
und Bauen, erläuterte die vorliegenden Pläne. Er betonte, es würde sich erst einmal um einen groben Plan handeln, der noch ausgestaltet werden müsse.

Breite 40 Meter
Der Campus werde eine Breite von rund 40 Metern haben. Zwischen Sandforter Weg und Gymnasium könne die Stadt sich eine Fahrspur für Busse rund um den Campus vorstellen, so Händschke.
Die Schüler können dann direkt von der Schule aus- und einsteigen. Vorstellbar sei aber auch, dass die Busse am Sandforter Weg in die Straße einbiegen und sie dann im Bereich des Kreuzungs-
punkts mit der Neuen Werner Straße wieder verlassen.
Wolfgang Händschke betonte, dies müsse man nun alles in den kommenden Monaten überlegen und in einem Plan festhalten.
Zwischen dem Campus und der Kreisstraße sehen die Pläne unter anderem ein Haus der Wirtschaft und eine Wohnbebauung vor. Händschke: "Möglich könnte auch ein Hotel sein, denn Unternehmen
weisen uns immer wieder auf die wenigen Übernachtungsmöglichkeiten für Gäste in Selm hin".
Neue Wohnbebauung soll es auch auf der Fläche des jetzigen Parkplatzes des Schulzentrums am Sandforter Weg geben. "Neue Stellplätze könnte man sich im Bereich des Campus am Sandforter
Weg vorstellen", so Händschke. Das neue Jugendzentrum ist zwischen Hallenbad und neuem Campus vorgesehen. Händschke: "Der Campusbereich vor dem neuen Jugendzentrum kann dann
auch als Freifläche für Veranstaltungen dienen."
Erster Abschnitt: Tennisplatz
Als erster Bauabschnitt ist laut Händschke die Verlegung der Tennisplätze auf das jetzige Korfballfeld vorgesehen. "Das Jugendzentrum und das Umkleidegebäude werden erst abgerissen, wenn die
neuen Bauten erstellt sind", erklärte er.
Bis mit der Erstellung der neuen Stadt am Wasser entlang der Münsterlandstraße begonnen wird, werde es noch einige Zeit dauern. Vorgesehen sind dort drei Bauabschnitte, die jeweils von der
Münsterlandstraße erschlossen werden. Als weiteren wichtigen Punkt bezeichnete Wolfgang Händschke den Auenpark entlang des Selmer Bachs. Damit wolle die Stadt die Aufenthaltsqualität
dort erhöhen.
Die Berichterstattung erfolgte von den RN, Theo Wolters.

Eintrag vom: 22.01.2015