OK Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

Leserbrief zur Bürgermeisterwahl am 13.09.2015

(mm) folgender Leserbrief wurde von Michael Merten mit der Bitte zur Veröffentlichung an die RuhrNachrichten gesandt und verändert auch gedruckt:

„Es gibt doch immer mehrere Betrachtungsweisen“

Eine Wahlbeteiligung von nur ca. 35 % ist leider nicht erfreulich. Bedeutet dies aber automatisch, dass 65 % dagegen sind? Ich bin davon überzeugt, dass dies nicht so ist. Leider ist der Mensch immer wieder bequem. Dinge, die einem selbstverständlich sind, werden nicht besonders besprochen. Wer kennt nicht die Situation, dass der Partner einen schönen Sonntagsbraten serviert. Leider vergesse ich auch schon mal das Lob dafür. Das heißt aber nicht, dass er mir nicht geschmeckt hat.
Viele Dinge des Alltags haben wir als Selbstverständlichkeit verinnerlicht und vergessen dann, uns darüber zu freuen oder uns dafür zu bedanken. Das ist auch nicht immer nötig, da wir im Miteinander die Freundlichkeit ja auch erwidern.
Wahl heißt doch, zu einer Frage Stellung zu beziehen. In anderen Ländern gibt es diese Frage also diese Wahl nicht. Unsere Vorfahren haben für dieses Wahlrecht gekämpft und geblutet. Wie soll man den Volkswillen anders erfahren, als durch eine Frage z.B. ob man mit der Arbeit des Bürgermeisters zufrieden ist?
Ich komme wieder auf meinen Sonntagsbraten zurück. Wenn er mir nicht geschmeckt hat, dann sage ich es schon! Und deswegen glaube ich, dass auch den meisten Nichtwählern der Braten geschmeckt hat.

Eintrag vom: 01.10.2015