OK Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

Wochenmarkt endlich auf dem Marktplatz

Wochenmarkt endlich auf dem Marktplatz

Ab kommender Woche in Bork

BORK. Den Marktplatz in Bork gibt es schon seit Jahrzehnten, doch das prägnanteste Merkmal dieses Platzes hat seit jeher gefehlt: ein Wochenmarkt. Bis jetzt, denn ab Donnerstag, 23. August, gibt es einmal die Woche einen Wochenmarkt in Bork. „Jetzt wollen wir den Dorfkern beleben“, sagt FranzJosef Raubuch und zeigt auf den Marktplatz. Gerade von älteren Borkern waren er und auch JörgUwe Ebner in der Vergangenheit angesprochen worden, ob sie sich nicht für einen Wochenmarkt auf dem Marktplatz einsetzen könnten. Sie konnten, und so machte sich die Borker CDU, an der Spitze FranzJosef Raubuch, daran, alles für einen Wochenmarkt zu organisieren. „Im letzten Jahr ging es dafür los“, sagt Raubuch heute. Die Stadt gab grünes Licht, und Raubuch griff zum Telefonhörer, rief verschiedene Händler an und fragte nach ihrem Interesse. „Die meisten waren sofort begeistert“, sagt Raubuch.

Viel Potenzial

Acht Händler konnte er gewinnen, acht Stände werden also jetzt jeden Donnerstag von 14 bis 17 Uhr den Borker Marktplatz beleben. Von Obst über Fleisch und Fisch bis hin zu Käse und Feinkost geht das Angebot, das die Händler wöchentlich anbieten. Einige Händler stehen schon dienstags und freitags auf dem Selmer Markt, andere heimische Händler stoßen in Bork dazu. „Es soll ein Bürgertreff im Ortskern sein“, sagt auch JörgUwe Ebner. Man müsse zwar schauen, wie sich der Markt entwickele, Potenzial sehen sowohl Ebner als auch Raubuch jedoch einiges. „Falls das Interesse irgendwann einmal sogar so groß sein sollte, können wir vielleicht einen Teil des leer stehenden Supermarktes als Markthalle nutzen“, blickt Raubuch voraus.

Marktplatz verschönern

So weit ist es aber noch nicht, erst einmal muss die Borker Bevölkerung den Markt in seiner geplanten Form annehmen. Damit das Ambiente am Marktplatz noch schöner wird, wird die Stadt noch Grünpflege betreiben. Auch die alten Holzbänke sollen noch gestrichen werden. „Weitere Bänke wären aber auch schön, Sponsoren dafür können sich gerne melden“, sagt Martin Heiermann. Er ist der neue Marktmeister und wird ein wachsames Auge auf den Wochenmarkt haben. Das nächste Projekt haben Raubuch, Ebner und Heiermann schon im Blick: den Dorfbrunnen. Denn dieser sprudelt gefühlt schon so lange nicht mehr, wie es den Wochenmarkt in Bork nicht gibt. „Das schaffen wir auch noch“, sagt Raubuch. mw

Quelle: RuhrNachrichten

Eintrag vom: 16.08.2012