Wir verwenden Cookies, um bestimmte Funktionen unserer Website zu ermöglichen. Wenn Sie auf unserer Website weitersurfen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu.
Mehr Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Aktuelles

Masterplan - Zukunftsplanung der weiteren Stadtentwicklung Selm

Neben den Anregungen, Hinweisen und Ideen aus den Stadtteilwerkstätten (Nov.2012) bittet die CDU Fraktion um die Berücksichtigung folgender Punkte:

Selm

  • Abrundung vorhandener Siedlungsbereiche und Baulückenschließung
  • Überplanung der Zechensiedlungen  zur Attraktivitätssteigerung für junge Familien (Wohnen/Wohnumfeld)
  • Aufwertung des Umfeldes Bahnhof Dorf
  • Abriss oder Sanierung ungenutzter oder maroder Immobilien
  • Stärkung Handelszentrum Kreisstr. durch Umbau der Kreisstr. von der Eisdiele bis zur Aral-Tankstelle
  • Aktives Leerstandsmanagement durch aktive Unterstützung bei der Anbahnung von Vermietung oder Verkauf
  • Überplanung des Selmer Stadions (Offener Ideen-/Investorenwettbewerb) unter Berücksichtigung der Belange des Schulzentrums und des Mahnmals gegen den Krieg
  • Mehrjähriges Spielplatzmodernisierungsprogramm
  • Überplanung des Industrie- und Gewerbegebietes nördlich und südlich der Werner Str.
  • Weiterplanung der Umgehungsstr. über den Kreisverkehr Werner Str. hinaus zur Erschließung des Gewerbegebietes nördlich der Werner Str. und als mögliche Fortsetzung der Umgehung bis zur Lüdinghauser Str.
  • Altengerechtes Wohnen/Mehrgenerationenprojekt am Altenwohnhaus St. Josef  in Zusammenarbeit und Abstimmung mit der kath. Kirchengemeinde

Bork

  • Erhalt der Frischluftschneise zwischen den Stadtteilen Bork und Selm
  • Anbindung des Bahnhofes Bork an den Ortskern und Verbesserung des Bahnhofumfeldes
  • Aufwertung des Ortskerns, z.B. im Bereich Synagoge nach Abriss Haus Strickling
  • Erhalt des historischen Ortskerns durch Belebung der Versorgungsfunktionen im jetzigen Baubestand. Mögliche Erweiterungen dürfen nicht zur Abbindung des Ortskerns führen. - Angesicht des demografischen Wandels ist die Infrastruktur den Bedürfnissen älterer Menschen anzupassen. Bei der Aufstellung des Bebauungsplanes (Friedhofserweiterungsfläche) ist dies besonders zu beachten

Cappenberg

  • Stärkung des Wohnplatzes Cappenberg zum Erhalt von Kindergarten, Schule und Vereinskultur
  • Entwicklung des Brauereiknapps (Sport-/Wellnesshotel, Altenresidenz, Wohnplatz, Einkaufsmöglichkeiten etc.)
  • Erhalt Kulturplatz Schloss und Wildpark/ Neuanlage Weinberg
  • Behindertengerechter Ausbau der Wald- und Wanderwege
  • Kreisverkehr am Cappenberger Damm/Südkirchener Str.
  • Zur Bildung eines Dorfmittelpunktes ist ein Kreisverkehr im  Bereich Cappenberger Damm/Rosenstr. mit zukünftiger Anbindung  an die dann anzuschließende Dorfstr. zu errichten
Eintrag vom: 18.02.2013